Sauerland-Center

IMG_5089

Das Sauerland-Center, Sauerfelder Straße 2, ist das erste Shoppingcenter in Lüdenscheid gewesen und wurde von der Augsburger Market-Bau GmbH von 1971 bis 1972 nach Plänen des Architekten Ernst Vollmann auf dem ehemaligen Areal der Firma EMKA Metallwaren errichtet. Die Baukosten wurden damalig von der Market-Bau mit 40 Millionen D-Mark angegeben. Eröffnet wurde ein Teilbereich des Centers, das als Shopping-Mall mit Hotelbetrieb geplant wurde, im Dezember 1972. Im März 1973 wurden die Arbeiten am sogenannten „EMKA-Turm“ beendet. Heute steht das Center fast völlig leer. Der Merkur-Spielhallenbetrieb ist der letzte verbliebene Mieter im eigentlichen Center-Komplex. Zudem hat die Telekom Standplätze auf dem Gebäudedach für LTE-Mobilfunkmasten gemietet. (Stand Februar 2019). Eigentümerin ist die dänische TK Development, die Hausverwaltung hat die TKH Oranienburg inne.

 

Die Geschichte des Sauerland-Center

Der  Abend des 6.Dezember 1972 sollte den Lüdenscheider Damen und Herren der feinen Gesellschaft (und jenen, die sich selbst dazu zählten) noch lange in Erinnerung bleiben. Wer Rang und Namen in der heimischen Politik, der Industrie und dem Handel hatte, war eingeladen worden, einen exklusiven Blick in die Zukunft der Bergstadt zu erhaschen. Einen Tag bevor das Sauerland-Center für den Kundenverkehr der gemeinen Bürger die Türen öffnen würde, hatte sich die High Society der Stadt hübsch gemacht, um bei einem feierlichen Gala-Abend die Übergabe des von der Stadtspitze als Jahrhundert-Immobilie ausgewiesenen Baus an die Bürgerschaft zu erleben. Da wurde ordentlich Amüsement aufgefahren, um die Gäste bis spät in die Nacht hinein zum Verweilen anzuhalten.

Durch den Abend führte Elmar Gunsch, Moderator des Hessischen Rundfunks. Und der präsentierte im Erdgeschoss der Ladenstraße des Centers viel Musik. Der Kammersänger Horst Wilhelm, die südamerikanische Sängerin Margarita Cantero, das Medium-Terzett sowie der aus Funk und Fernsehen bekannte Peter Beil mit dem Orchester Heinz Schachtner traten auf. Zwischen den Auftritten der Stars durften die Stadtväter angesichts eines Lobgesanges erröten, der von den Managern der Augsburger Immobilienfirma Market-Bau angestimmt wurde. Die Herren Moll und Dietz aus der Geschäftsführung des Sauerland-Center-Investors waren sich einig darüber, dass die Stadt Lüdenscheid durch ihren unbändigen Zukunftswillen einen wichtigen Schritt in Richtung des Jahres 2000 unternommen hätte. „Es gehört eine Menge Mut dazu, ein derartiges Zentrum in einer Stadt dieser Größenordnung zu bauen. Aber wir haben in Lüdenscheid so viel Mut und Fortschritt durch die großen Sanierungsabsichten festgestellt, dass auch wir den Mut gefunden haben, hier ein solches Werk zu errichten“, so Moll. Und er prognostizierte, dass die Stadt innerhalb der nächsten drei Jahre mit dem Sauerland-Center ein Zentrum haben würde, wie keine andere Kommune sonst. Man versprach, dass der angeblich 40 Millionen D-Mark teure Bau Lüdenscheid zur Großstadt machen könnte, denn das Einzugsgebiet der neuartigen Gewerbeimmobilie umfasse rund 314.000 Menschen.

Durch Lüdenscheids Anbindung an das Autobahnnetz und die baldige Fertigstellung des Rathaustunnels sollte die Stadt aufleben, Handel und Gastronomie Ruhrgebietsstädten wie Dortmund Konkurrenz machen. Das jedenfalls war Sinn und Zweck der großflächigen Innenstadtsanierung, die 1969 begonnen worden war. Das Image der Industriestadt im Grünen wollte man ablegen, als Einkaufsstadt im Sauerland auferstehen. Die Dauerbaustelle Innenstadt, die über viele Jahre das tägliche Leben in Lüdenscheid dadurch bestimmen würde, hatte der damalige Stadtbaurat Horst Schulze-Bramey damit gerechtfertigt, dass hier der Weg der Stadt ins 2. Jahrtausend begonnen hätte. Dem Sauerland-Center kam innerhalb der Sanierungspläne eine besondere Stellung zu, weil es das erste Projekt war, das fertiggestellt wurde, während der Rest der Innenstadt sich noch als Großbaustelle darstellte. Obschon im 48-eckigen Solitärbau während der Übergabe noch zahlreiche Handwerker zugange waren, störte sich die Party-Gesellschaft daran wenig. Weder an der zweckmäßigen und schlichten Fassade, noch daran, dass gerade einmal 15 von 40 Ladenlokalen bezogen waren, nahm man kaum Anstoß. Skepsis darüber wäre vielleicht auch angebracht gewesen, dass der zentrale Turm des Hauses, der acht Geschosse einnimmt, weiterhin noch im Rohbau-Zustand war. Dessen Fertigstellung hatten die Verantwortlichen kurzum auf den März des Jahres 1973 verschoben. Ein Aufschub, der der Market-Bau ganz recht kam, denn ein Pächter, der im Turm einen Hotelbetrieb eröffnen sollte, war zur (Teil-)Eröffnung des Centers noch nicht gefunden worden.

Nicht etwa der Turm, sondern der Mann der Stunde, der Center-Architekt Ernst Vollmann rückte in den Mittelpunkt der Feier am Abend des Nikolaustags. Der Diplom-Ingenieur aus Bergneustadt war kein Unbekannter, auf dem Parkett des Gewerbebaus in der Region. In den 1950er-Jahren hatte Vollmann eine Vielzahl von markanten Geschäftshäusern entworfen. So etwa auch das bekannte (und heute denkmalgeschützte) Bochumer Wohn- und Geschäftshaus samt Pavillon-Vorbau mit der Adresse Viktoriastraße 22. Der Flachdachbauten-Spezialist hatte sich mit seinen Arbeiten für ein Essener Architekturbüro einen guten Ruf aufgebaut. Nur einen Makel wies seine berufliche Karriere auf: Vollmann hatte es nie in die Riege der Vertrauensarchitekten der großen deutschen Warenhäuser geschafft. Karstadt, Hertie, Kaufhof und Horten setzten auf andere Planer. Dieser Umstand sorgte bei Ernst Vollmann für Unzufriedenheit. Denn ab Mitte der 60er waren es die Warenhäuser, die sich mit Großinvestoren zusammenschlossen, um eine neue Art von Gewerbeimmobilie nach Deutschland zu bringen: das Shoppingcenter. Konzipiert von Victor Gruen, um die nordamerikanischen Vorstädte mit allen Vorzügen von Handel und Gewerbe der Flaniermeilen der Metropolen zu versorgen, schwappte die Idee nach Europa. Der Ruhrpark in Bochum war 1964 das erste Center dieser Art in Nordrhein-Westfalen gewesen und gleich um die Ecke, zwischen Mülheim und Essen, realisierte der legendäre Stadtplaner und Architekt Walter Brune zum Ende des Jahrzehnts das Rhein-Ruhr-Zentrum für Karstadt und den Bergbaukonzern Stinnes. Es sollte das bis dato größte Shoppingcenter in ganz Europa werden. Ernst Vollmann nahm die Sache selbst in die Hand: Wenn die Warenhäuser nicht zu ihm kamen, musste er eben auf eigene Faust nach Investoren für sein Center-Projekt suchen.

Vollmann entwarf ein Gebäude mit insgesamt 14 Geschossen, im unterirdisch gelegenen Bereich mit 240 Parkplätzen auf drei Ebenen ausgestattet. Vier oberirdische Geschosse hatte er für Gastronomie, Handel und Gewerbe in dem Superbau mit 66.000 Quadratmeter Gesamtvolumen vorgesehen. Der insgesamt 14.000 Quadratmeter große Turmbau im Zentrum des Gebäudes sollte für Büros, Arztpraxen und einen 120-Betten-Hotelbetrieb genutzt werden. Vollmann suchte und fand mit der Market-Bau GmbH & Co. KG die notwendige Unterstützung für die Realisierung seines Wunschprojektes. Die Augsburger Firma trieb das notwendige Geld für den Bau bei den Deutschen Hypothekenbanken Frankfurter und Hannover auf. Für die Suche nach einem geeigneten Grundstück machte Ernst Vollmann 100.000 D-Mark seines Privatvermögens locker. Ein Grundstück, das für das Bauvorhaben geeignet erschien, fand sich mit Hilfe des Hannoveraner Immobilien- und Finanzmaklers Horst Frischmuth schließlich in Form einer Lüdenscheider Industriebrache im Dreieck Hohfuhrstraße/Kölner Straße/Südstraße – dem ehemaligen Firmensitz der EMKA-Metall- und Elektrowarenwerke. Nach dem Tod des Firmenchefs Max Kamper im Jahr 1961 war es mit dem Bergstädter Traditionsbetrieb schnell bergab gegangen, Mitte der 1960er-Jahre wurde die Firma geschlossen.

Im Auftrag der Grundstückseigentümer stellte die Iserlohner Firma Löcherbach Wohnungseigentumsbau GmbH & Co. KG dann 1967 eine Bauvoranfrage an den Lüdenscheider Oberstadtdirektor. Es wurde schon damals in Erwägung gezogen, sämtliche Gebäude auf dem Flurstück mit der Gemarkung Flur 14 abreißen zu lassen, um an selber Stelle eine sechsgeschossige Gewerbeimmobilie zu errichten. Diese sollte neben einer Ladenstraße und einer zweigeschossigen Wohnbebauung ebenfalls über ein unterirdisches Parkhaus mit bis zu 280 Einstellplätzen verfügen. Statt der angedachten Bebauung wurde aber schließlich Ernst Vollmanns Center-Idee der Vorrang eingeräumt. Bei der Stadtspitze zeigte man sich sofort begeistert von dem Bauvorhaben, im Sommer 1971 wurde die Industrie-Bebauung abgerissen und mit den Ausschachtungen für das Sauerland-Center begonnen. Für die Errichtung des Hauses zeichnete die Frankfurter Niederlassung der Baugesellschaft Strabag verantwortlich. Zwischen der Grundsteinlegung am 14. September 1971 und der Übergabe des Centers an die Stadt waren nicht einmal 15 Monate vergangen. Neben dem eigentlichen Gebäude wurden zudem ein kleiner Verkaufspavillon sowie ein Fußgängertunnel für einen Zugang zum Haus aus Richtung der oberen Kölner Straße/Straßenstern (heute Sternplatz) realisiert. Für die richtige Portion Kunst in der Unterführung wurde der Lüdenscheider Bildhauer Kurt Toni Neumann engagiert, der das Lüdenscheider Stadtwappen mit dem Heiligen Medardus im Zentrum als Wandbild aus rostfreiem Edelstahl schuf.

Gleich im Anschluss an den Festabend wurde eine Woche lang noch mit den Lüdenscheider Bürgern kräftig weitergefeiert. Unter anderem waren Radio- und TV-Moderator Camillo Felgen, der Eisschnelllauf-Olympiasieger Erhard Keller und der aus Peter Frankenfelds Shows bekannte „Glückspostbote“ Walter Spahrbier zu Gast, um die Besucher des Centers zu erfreuen – und ihnen die durchaus gewöhnungsbedürftige Architektur des neuen Hauses schmackhaft zu machen. Neben attraktiven Gewinnspielen gab’s obendrauf noch ein üppiges Programm für Kinder. Weihnachten 1972 rückte näher. Die Erstmieter im Sauerland-Center machten ein gutes Geschäft. Die Lüdenscheider versuchten für den ihnen ungewöhnlich erscheinenden, brutalistischen Superbau Sympathien zu empfinden, die Stadtväter träumten derweil immer noch von den Lobhudeleien des Investors. Und Ernst Vollmann überlegte längst schon, wie er ein Gebäude entwerfen sollte, das über ein Brückensystem vom Sternplatz aus mit seinem Sauerland-Center verbunden werden könnte. Noch ahnte niemand, dass alle von der Market-Bau betrogen worden waren.

Im März 1973 werden die letzten Arbeiten am Turm des Sauerland-Centers beendet – über drei Monate nach der Eröffnung der Ladenstraßen. Bei den Bürgern wird die kalt anmutende Architektur weiterhin heiß diskutiert. So wirklich kann man sich damit nicht anfreunden. Der damalige Oberbürgermeister Erwin Welke hält dagegen, schwärmt von einem „Meilenstein für Lüdenscheids städtebauliche Zukunft“. Hinter den Kulissen von Lüdenscheids neuem Wunderbau brodelt es längst. Die Vollvermietung der Ladenflächen im Center ist noch in weiter Ferne und kein Pächter für den als Hotel konzipierten Turm ist in Sicht. Es soll schlimmer kommen: Die Bauträgerin und Hausverwaltung, die Augsburger Market-Bau GmbH, ist in argen finanziellen Schwierigkeiten. Center-Architekt Ernst Vollmann ist man noch 60.000 D-Mark schuldig, die Lüdenscheider Stadtwerke warten auch auf Geld. Rechnungen der am Sauerland-Center-Bau beteiligten Firmen sind ebenfalls nicht beglichen worden, die Kredite bei den Frankfurter und Hannoveraner Hypothekenbanken werden nicht mehr bedient. Der Konkurs steht kurz bevor.

Dass die Süddeutschen für den Bau des Centers weniger als die von ihnen benannten 40 Millionen D-Mark ausgegeben haben, dämmert langsam auch den Lüdenscheidern. Denn eine Vielzahl von baulichen Mängeln lässt sich schon nach kurzer Zeit nicht mehr kaschieren. So verwandeln sich die Decken der Untergeschosse immer mehr in „Tropfsteinhöhlen“. Aufgrund einer mangelhaften Isolierung sammelt sich regelmäßig Regenwasser in den Zwischendecken. Auch die Haustechnik bereitet Probleme: Feueralarm und Sprinkleranlage lösen immer wieder grundlos aus. Nicht nur Pfusch am Bau, sondern auch weniger freundliche Besucher des Centers sorgen für Ärger. Jugendliche Randalierer, Obdachlose, Drogendealer und deren Kundschaft haben den Bau als ihr „Revier“ auserkoren. Durch Diebstähle, Einbrüche,Vandalismus und Brandstiftung sind bereits bis Ende 1974 Sachschäden in Höhe von mehreren 100.000 D-Mark entstanden. Wenig Erfreuliches auch in der Tiefgarage: Die steht meist leer, Parken will hier niemand. Alle Versuche der Market-Bau, das Haus zu verkaufen, scheitern. Das Konkursverfahren wird eröffnet.

Bei der Hannoveraner Hypothekenbank steht die Market-Bau mit 20 Millionen D-Mark in der Kreide, weshalb man jetzt Nägel mit Köpfen macht: Das Sauerland-Center wird unter Zwangsverwaltung gestellt, die Versteigerung beantragt. Eine von der Gläubigerin beauftrage Begutachtung des Centers bringt die Bestätigung: Mehr als 30 Millionen D-Mark sind Haus und Grundstück nicht wert.1975 ersteigern die Gläubiger-Banken die Immobilie für 22,05 Millionen D-Mark. Im selben Jahr reift bei der Stadt Lüdenscheid eine Idee, die dann 1977 umgesetzt wird: Die Stadt selbst pachtet den Turm des Centers und lässt ihn für 2,2 Millionen D-Mark zum Seniorenheim umbauen. Jetzt, wo das Sauerland-Center in der Verwaltung wieder Thema ist, wird bemerkt, dass man es versäumt hatte, während des Konkursverfahrens der Market-Bau Forderungen geltend zu machen. Die 150.000 D-Mark an Grundbesitzabgaben, die die Augsburger der Stadtkasse noch schuldeten hatte vergessen.

Das Hickhack tangiert die Mieter in den Läden des Centers 1978 eher weniger. Sie haben andere Probleme: Die Laufkundschaft bleibt mittlerweile völlig aus, weil der Zugang zum Center über den Sternplatz schier unmöglich geworden ist. Durch die benachbarten Großbaustellen Knödler-Zentrum (heute Forum am Sternplatz) und Kaufhalle (heute Ärztehaus am Sternplatz 1) ist das Sauerland-Center „abgeschnitten“. Auch interessieren sich die Lüdenscheider jetzt mehr für das nagelneue City-Center (heute Stern-Center). Die Hypothekenbanken versuchen das Immobilien-Sorgenkind los zu werden. Mehrere erfolglose Versteigerungstermine sind die Folge. 1983 bekommt man das Center los: Für 10 Millionen D-Mark erwirbt es der Dortmunder Jan Jakubowicz. Das Geld für den Kauf (und weitere 3 Millionen D-Mark) hat er von dem Dortmunder Teppichhändler Karim Azad geliehen. Der neue Eigentümer hat große Pläne. Zum Beispiel möchte er eine schon länger in der Diskussion stehende Anbindung des Sternplatzes ans Center realisieren. Eine Brücke soll gebaut werden. Eine Bauvoranfrage wird gestellt – aber sonst passiert weiter nichts. Auch sonst wird nicht klar, was Jan Jakubowicz mit dem Sauerland-Center anfangen möchte. Kurzum kündigt er dem Wachschutz des Hauses und ersetzt die beiden Hausmeister gegen neue Leute. Die Hausverwaltung wird der Gelsenkirchener Global Marketing übertragen. Manchen Mietern werden Kündigungen per Post zugestellt, andere erfahren aus der Berichterstattung der Lüdenscheider Tageszeitungen von der angeblichen Beendigung des Mietverhältnisses. Die, die der Dortmunder nicht rauswerfen will, sehen sich mit horrenden Mieterhöhungen konfrontiert. Unter Jakubowicz verkommt das Haus. Immer mehr Mieter ziehen aus. Aber laut dem Eigentümer ist das alles nicht tragisch, denn unzählige Nachmieter ständen längst Schlange bei ihm. Tatsächlich tut sich 1984 ein wenig. Die Modeboutique „Dopari“ und die Radiologie-Praxis Sauerland ziehen ein – die von Jakubowicz angekündigten Restaurants aber nicht.

Die Negativ-Schlagzeilen reißen 1985 nicht ab. Im Sommer wird der Grill-Imbiss „Bei Jochen“ gegenüber des Centers überfallen, ein Mitarbeiter durch Schüsse lebensgefährlich verletzt. Immerhin investiert die Stadt Lüdenscheid in die Optik der Unterführung zum Haus: Für 80.000 D-Mark wird der triste Zugang verschönert. Das veranlasst den Eigentümer zum Kurswechsel. Er bietet der Stadt Lüdenscheid einen Teilkauf des Centers, später auch die Gesamtimmobilie für 11 Millionen D-Mark an. Ein Preis, der von Seiten der Stadt als völlig überzogen angesehen wird. Der Eigentümer will plötzlich nichts mehr vom Verkauf wissen – eine Markthalle soll aus dem Center werden, verkündet er 1987. Wieder passiert nichts. 1988 heißt es aber, dass das Sauerland-Center verkauft worden sein soll. Mal soll es laut Jakubowicz für 11 Millionen an einen Freund gegangen sein, dann wieder für 16 Millionen an jemand anderes.

1989 soll sogar jemand 20 Millionen D-Mark für die mittlerweile mit 29 Millionen D-Mark Grundschulden belastete Immobilie bezahlt haben. Im Grundbuch des Hauses tauchen die angeblichen Neubesitzer aber nie auf. Die Scheingeschäfte verärgern auch Jakubowicz‘ Hauptgläubiger, Karim Azad beantragt die Zwangsversteigerung des Centers. Längst sind die Zustände dort für den Betrieb des Städtischen Altenheims „Haus Elisabeth“ nicht mehr hinnehmbar. Wiederholte Aufforderungen der Stadt, neue Aufzüge zu installieren, ignoriert Jakubowicz über Monate hinweg. Die Stadt antwortet mit Mietkürzungen, später werden die Zahlungen ganz eingestellt. Eine Eilkündigung des Mietvertrages, der ursprünglich bis 2007 geschlossen war, wird dem Eigentümer zugestellt. Bei den Stadtwerken steht Jan Jakubowicz mittlerweile mit 60.000 D-Mark in der Kreide, zahlreiche Gläubiger aus weiteren seiner Immobiliengeschäfte werden unruhig. Da kommt göttliche Hilfe ins Spiel: Das Templer-Hilfswerk unterzeichnet einen Kaufvertrag für das marode Center. Für 22 Millionen D-Mark soll die Immobilie den Eigentümer wechseln. Der Deal platzt! Der Vertrag wird aufgelöst, weil die Käufer über die tatsächlichen Zustände und die Belastungen des Objekts bei der Vertragsunterzeichnung nicht wahrheitsgemäß informiert wurden.

Anfang 1990 zieht das „Haus Elisabeth“ in den Neubau der Senioren-Residenz an der Harlingerstraße. Beim Umzug der 72 Senioren stellt man fest, dass der Turmbau des Centers den Brandschutzauflagen nicht mehr entspricht, deshalb wird der Zugang zum Turn ordnungsbehördlich versiegelt. Da Karim Azad sich weigert, einen Zwangsverwalter für das Sauerland-Center zu bestellen, kommt auch die Versteigerung nicht vorwärts. Mit der Düsseldorfer Summa-Bank tritt eine weitere Gläubigerin von Jakubowicz auf den Plan. Die Bank sichert die notwendigen Sanierungsmaßnahmen zu. Bei der Zwangsversteigerung im Herbst 1990 bekommt die Summa-Bank den Zuschlag: Für 15,7 Millionen D-Mark ersteht die Gläubigerin das Haus, dessen Verkehrswert mittlerweile auf 21,5 Millionen geschätzt wird. Jetzt geht’s mit der Sanierung vorwärts. Neue Aufzüge, neue Treppen und die Beseitigung der Brandschutzmängel werden in Angriff genommen. Und Jan Jakubowicz? Der ist untergetaucht, wird längst mit mehreren Haftbefehlen gesucht, die seine Gläubiger auf den Weg gebracht haben. Das Versteckspiel endet schnell und im Frühjahr 1991 wird ihm der Prozess gemacht. Wegen Steuerhinterziehung, Betrugs und Bestechung eines Finanzbeamten muss der Ex-Eigentümer des Centers für vier Jahre und zehn Monate ins Gefängnis.

Mit dem Sauerland-Center geht’s Berg auf. Im sanierten Turm zieht das Altenpflegeheim „Hohenhof“ ein. Überraschung im Sommer 1991: Günter Wichmann aus Bad Mergentheim stellt sich als neuer Eigentümer des Centers vor. Er will es für 18,5 Millionen von der Summa-Bank gekauft haben. Wichmann tritt als Immobilienexperte auf, die nötige Expertise, um als Neueigentümer des Centers ernst genommen zu werden, gründet sich auf einer anderen Investition: So hatte er zuvor den Wiener „Demel“ (Hofzuckerbäckerei am Kohlmarkt) erworben. Leider erweist sich Wichmann als Schwindler. Die Summa-Bank sieht kein Geld. Auch fährt Wichmann den „Demel“ an die Wand und setzt sich später mit mehreren Millionen, die er bei weiteren Immobiliengeschäften veruntreut hat, nach Spanien ab. 1995 erwirbt die Berliner Tochter des dänischen Immobilien-Unternehmens Thorkild Kristensen das Sauerland-Center von der Summa-Bank.

Während im Hintergrund Pläne für eine Sanierung des Hauses geschmiedet werden, ereignet sich am Center selbst am 15. August des Jahres eine Explosion. Dahinter steckt kein politisch motivierter Terrorakt, wie man anfangs glaubt, sondern die Experimentierfreude eines jungen Mannes. Der 23-jährige Chemielaborant Nenat B. hatte mit Sprengstoff hantiert, bei der Detonation verliert er eine Hand und erleidet schwere Verletzungen im Gesicht.1996 beginnt die große Sanierung des Centers. 6 Millionen D-Mark werden investiert. In den nächsten Jahren scheitern allerdings die Pläne der Eigentümerin, den Bau weiterzuveräußern. In den frühen 2000er-Jahren läuft’s halbwegs mit den Vermietungen, aber mit dem Auszug des Seniorenheims im August 2009 beginnt die finale Abwärtsspirale für das Sauerland-Center. 2010 meldet die Thorkild Kristensen GmbH Konkurs an, infolge von Umstrukturierungsmaßnahmen wird das Center dem Firmenzweig TK Development übertragen. Seither investiert man nicht mehr in die Immobilie. Überlegungen der Politik, den Turmbau anzumieten, um dort eine Flüchtlingsunterkunft einzurichten, scheitern 2015 an den hohen Sanierungskosten, die dafür hätten investiert werden müssen. Eine Spielhalle ist heute der letzte noch verbliebene Mieter im Center, das bis auf den Parkhausbereich nicht mehr für die Bürger zugänglich ist. 2018 prüfte der Makler Roland Rothmann das Sauerland-Center auf Möglichkeiten einer Revitalisierung, aber kam zu dem Fazit, dass die Kosten zu hoch seien, die aufgewendet werden müssten, um die Immobilie In Sachen Brandschutz auf den aktuellen Stand zu bringen. Zudem müsste ein potenzieller Investor für die Sanierung auch den gültigen Mietvertrag der Spielhalle im Haus übernehmen und deren Betreiber gegebenenfalls ausbezahlen sowie die Verträge der Telekom-Mobilfunkmasten auf dem Hausdach (bis 2032 gültig) lösen, um eine Umnutzung des Hauses zu ermöglichen. (Dieser Text erschien ursprünglich im Rahmen der Serie „Stadtgespräch: Einkaufszentren“ in der Print-Ausgabe der Lüdenscheider Nachrichten)

Folgende Mieter gab es im Haus seit Eröffnung des Sauerland-Centers

Sylvia Moden für Damen und Herren

Twen-Corner

Moden exclusiv Steinbach

RK Modeboutique

Brillenstudio und Kontaktlinseninstitut Wolfgang Schmidt

Saring-Kleidung

Pam-Schuhe

HeBa-Haus Fertighaus Modell-Planschau

City-Kino-Club Cinema 2000

Haupt-Reinigung

Volkmann KG Super Play

Textil-Markt Albert Möhring

Diskothek Serengeti

Diskothek La Taverna

Kino Zentral

Sauerland-Grill

Gaststätte Santa Maria

Royal Spielstuben

form – Küchenbedarf

Wohnstudio Oser

Zahnarztpraxis Dr. George Bodeit

Kaufpark

Diskothek Gable

Spielcasino Roulette 24

Tabakwaren Elsa Stahlschmidt

Snack-Bar Wimpy

Hemden- und Pulli-Shop

Knödler Bau KG

Elektrohaus Schmidt

Siemens- und Constructa-Kundendienst

Blumenkiosk „Beim Holländer“

Frühförderstelle der Lebenshilfe Lüdenscheid für Kleinkinder mit Behinderung

Lohnsteuerhilfe Bayern e.V.

Spielothek

Städtisches Altenheim Sauerland-Center

Deschauer

Zahnärzte Dr. Bodeit und Partner

Begegnungsstätte des Lüdenscheider Seniorenkreises

Grill-Imbiss „Bei Jochen“

PeHa Chemische SB-Reinigung Dieter Dichta

Chemische SB-Reinigung Inge Zander

Nachtbar Lady M

Krebshilfe

Diskothek Flashlight

Chinarestaurant

Tonstudio Hi-Fi-Markt

Turm-Apotheke

Wohnen und Schenken Rustikal H. Kesper

Billard-Club Royal

Tertia

Praxis für Augendiagnostik

Zahnärztliche Gemeinschaftspraxis Dr. Harald Krikke

Physiotherapeut Karl Heinz Kühler

Kunstgewerbe Nüsken

Tapeten und Teppichböden Detlef Werle

Seniorenheim Hohenhof

Geschäftsstelle des Deutschen Paritätischen Wohlfahrtsverbands im Märkischen Kreis

Betreuungsstelle des Jugendamtes der Stadt Lüdenscheid

Modeboutiqe Dopari

Tanzschule Hötschl

Diskothek Image

Merkur Spielhalle

Diskothek Albtraum

Diskothek Love Story

Sport- und Kulturverein International e.V.

Radiologie-Zentrum Sauerland

Johanniter Unfallhilfe

Newsdesk Westfälische Rundschau und Lokalredaktion Lüdenscheid

Mobiles Pflegeteam Sauerland

Diskothek und Bistro Enplo

Steakhaus El-Torro (als Mieter geführt, aber Gastronomie wurde nicht eröffnet)

Cafehaus Wien (als Mieter geführt, aber Gastronomie wurde nicht eröffnet)

Pizzeria Di Stefano (als Mieter geführt, aber Gastronomie wurde nicht eröffnet)

Jugendtreff City-Center (Ausweichquartier während des CCL-Umbaus)

My Spine – Praxis Dr. Udo Schlot

Job Impulse GmbH NL

Praxis Bärbel Lohmann

Germania Steuerberatungsgesellschaft

 

Das Cinema 2000 im Sauerland-Center

Ist heute die Rede vom Kino im Sauerland-Center, dann erinnern die meisten Lüdenscheider das „Zentral-Theater“. Das Zentral existierte vom 14. Januar 1977 bis 31. Mai 1990 im Center. Allerdings gab es an selber Stelle bereits vom 27. April 1973 bis 3. November 1976 ein Kino – den „City-Kino-Club Cinema 2000“.

Der Siegener Unternehmer Günther Modrakowski lässt im Frühjahr 1973 den „City-Kino-Club Cinema 2000“ mit rund 100 Plätzen nach Vorbild des Düsseldorfer Kinos „Club intim“ von Diplom-Ingenieur Nehaus im Sauerland-Center bauen. Eine Besonderheit des Kinos ist eine von zwei Stereo-Klang-Säulen flankierte Glas-Plastik-Scheibe als Leinwand. Auf diese wird der Film rückwärtig über ein Prisma projiziert. Günther Modrakowski plant ebenfalls ein weiteres konventionelles Kino im Sauerland-Center zu eröffnen, aber obwohl die Arbeiten an dem Lichtspielhaus mit dem klangvollen Namen „City-Kino 73“ ebenfalls schon Anfang 1973 begonnen wurden, wird dieses Kino nie fertiggestellt oder eröffnet. Der „City-Kino-Club Cinema 2000“ macht hingegen am Abend des 27. April 1973 die Türen auf. Gespielt wird „Die Pfarrhaus-Komödie“.

Als Vorführer im „City-Kino-Club Cinema 2000“ ist ab Oktober 1973 auch der Gelegenheitsarbeiter Heinz M. beschäftigt. Als im November des Jahres 1974 Verstärker, Tonbandgeräte und 5000 D-Mark aus der Kinokasse gestohlen werden, geraten M. und ein weiterer Mitarbeiter in Verdacht. Sie werden überführt und geben die Beute zurück. Jetzt, wo Heinz M. seine Job im Kino verloren hat, treibt er sich abends öfter an der Bedürfnisanstalt an der Marienstraße herum. Die Toilettenanlage ist damals den Lüdenscheidern als Treffpunkt der städtischen Homosexuellen-Szene bekannt. Der 24 Jahre alte Heinz M. trifft hier auf den 71-jährigen Franz F. und beginnt eine Affäre mit ihm. Franz F. ist ein bekanntes Gesicht im Lüdenscheid dieser Tage.

Der Mann ist Wäschereibesitzer und nebenberuflicher Kartenleger, kommt ursprünglich aus Berlin und betreibt eine Bügelstube an der Peterstraße, wo er im selben Haus auch wohnt. Seinem jungen Liebhaber besorgt F. einen neuen Job in Iserlohn-Leckingsen. Dort ist Heinz M. kurz als Kalfaktor beschäftigt, hilft einer Bekannten des Wäschereibesitzers bei anfallenden Arbeiten. Danach ist er in einer Kettenfabrik in Iserlohn-Kalthof angestellt. Nach Lüdenscheid kommt M. aber weiterhin regelmäßig zurück – um mit Franz F. intim zu werden. Diese Beziehung endet in der Nacht zum 23. April 1975 in einem schrecklichen Mord. Am Dienstag, 22. April 1975, streift Heinz M. angetrunken durch die Innenstadt und trifft auf der Wilhelmstraße seinen Liebhaber. Die beiden gehen in die Wohnung von F. und haben Sex. Als M. seinen Freund darum bittet, bei ihm übernachten zu dürfen, kommt es in der Nacht zu einem heftigen Streit. F. fordert M. dazu auf, sofort zu gehen. Der wiederum droht damit, die Beziehung öffentlich zu machen. Jetzt will F. die Polizei rufen und greift zum Telefon. M. greift nach einem schweren Schneiderbügeleisen und schlägt Franz F. damit auf den Kopf.

Immer und immer wieder schlägt M. auf den Mann ein, zertrümmert dessen Kopf und Brustkorb vollkommen. Heinz M. flüchtet aus der Wohnung, aber kommt kurz darauf zurück. Aus Angst, Franz F. könne noch leben, greift er aus eineer Schublade in der Küche ein Messer mit 27 Zentimeter langer Klinge, schneidet dem Toten die Kehle durch und stößt daraufhin das Messer zweimal durch dessen Hals. Dem Toten raubt M. noch 300 D-Mark und eine silberne Uhr, dann geht er in die Diskothek Serengeti im Sauerland-Center. Dort trifft M. einen Bekannten und gemeinsam fahren sie nach Dortmund, um sich im Vergnügungsviertel am Steinplatz die Zeit zu vertreiben. Wieder zurück in Lüdenscheid, schläft Heinz M. noch kurz in einem Zimmer im Hollstein-Hotel, bevor er zur Arbeit nach Iserlohn fährt. Acht Wochen lang fahndet die Polizei nach ihm, bevor sie den Mörder in Iserlohn festnehmen können. Im Folgejahr wird Heinz M. zu zwölf Jahren Gefängnis verurteilt.

Dass bei Errichtung Sauerland-Centers ordentlich Pfusch am Bau betrieben wurde, sorgt Anfang Juli 1975 für ziemlichen Ärger. Durch die mangelhafte Isolierung des Gebäudes sammelt sich seit der Eröffnung des Centers im Dezember 1972 bei Regen regelmäßig Wasser in den Untergeschossen, was diese in „Tropfsteinhöhlen“ verwandelt hat. Um den dauerhaften Missstand zu beheben, rückt eine von der Hausverwaltung beauftragte Baufirma an. Deren Werkeln am Center bringt eine Sperrung des Bürgersteigs vor dem Kino mit sich – und somit wird potenziellen Besuchern auch der Zugang zum Eingang versperrt. Weil sich Hausverwaltung und Baufirma weigern, einen Notzugang zum Kino zu schaffen, schließt Günther Modrakowski den Laden bis Ende Juli 1975 und erwirkt am Lüdenscheider Amtsgericht eine Einstweilige Verfügung gegen die Firma sowie den Hannoveraner Center-Verwalter Karl-Dieter Broks. Bevor der Streit aber vor Gericht gebracht werden kann, sind die Arbeiten beendet und das Kino wieder offen.

1976 verkauft Modrakowski sein Kino an das Ehepaar Müller, das bereits das Kino „Film-Palast“ am Kluser Platz betreibt. Am Abend des 3. November 1976 steckt ein ehemaliger Vorführer den Film-Palast in Brand. Der Schaden ist so groß, dass das Ehepaar Müller bis März 1977 das Kino renovieren muss. Deshalb schließt man auch den „City-Kino-Club Cinema 2000“ gleich mit und verpasst dem Center-Kino ein neues Gesicht. Als es am 14. Januar 1977 neu eröffnet wird, heißt es „Zentral“. 1982 übernimmt Helga Hoffmann den Betrieb. Aber schon 1983 wird das Kino an Joachim Lubba übergeben. Unter seiner Regie wird das Zentral bis zur Schließung im Juli 1990 geführt.

Das komplette Filmprogramm des City-Kino-Club Cinema 2000 im Sauerland-Center

 

1973

April

Die Pfarrhaus-Komödie (Eröffnungsfilm ab 27. April 1973)

Meines Vaters Pferde

 

Mai

Die siegreichen Schwerter des gelben Drachen

Die Nacht der reitenden Leichen

Django spricht das Nachtgebet

Zur Sache, Schätzchen

Hausfrauen-Report International (Hausfrauen-Report Teil 4)

Arsen und Spitzenhäubchen

Die Nonne von Monza

Vier für ein Ave Maria

 

Juni

Karate – Fünf tödliche Finger

Ladykillers

Meines Vaters Pferde 2

Arrabal – Viva La Muerte

Heute hauen wir auf die Pauke

Wendekreis des Krebses

Das Paradies

Berlin – Alexanderplatz

Der aus dem Regen kam

Ein Halleluja für 2 Pistolen

 

Juli

Ladykillers

Tanz der Vampire

Die Kamelien-Dame

Es muss nicht immer Kaviar sein

Die Nonnen von Clichy

36 Stunden in der Hölle

Im Fummelschuppen von Buffy-Country

Diesmal muss es Kaviar sein

Kwan-Fu

 

August

Vorstadtfrauen

Die Mafia-Story

Freibeuter der Meere

Es muss nicht immer Kaviar sein

Kwan-Fu im Banne der Tigerkralle

Der letzte Zug von Gun Hill

Liebe durch die Autotür

Der Schwanz des Skorpions

 

September

Vier für Texas

Angelique

Die Söhne der Dreieinigkeit

12 Uhr mittags

Getaway

Angelique 2. Teil

Li Feng – Die einarmige Schwertkämpferin

 

Oktober

Zur Hölle und zurück

Geliebte Christa

Kolberg

Der Bürotrottel

Zärtlichkeit der Wölfe

Rififi in Paris

Rio Morte

Angelique und der König

Sinola

Jerry, der Familientrottel

 

November

Angelique und der König

Wang Yu – Sein Schlag war immer tödlich

Unzähmbare Angelique

Die Gewaltigen

Rückkehr der reitenden Leichen

100 Fäuste und ein Vaterunser

Angelique und der Sultan

Schwester Monika – Die Liebe einer Nonne

2001 – Odyssee im Weltraum

Krieg und Frieden

Die Engel des Satans

 

Dezember

Die Höllenkatze des Kung-Fu

Die dummen Streiche der Reichen

Ling-Fung, das glorreiche Schwert

Duell

Liebesfahrt nach Rheinsberg

Weihwasser-Joe

Tanz der Vampire

Liebesnächte in der Taiga

Ich, die Nummer 1

Gun Fight in Jericho

Ich, die Nonne und der Schweinehund

 

1974

Januar

Tanz der Vampire

Gott schützt die Liebenden

Ich, die Nonne und der Schweinehund

El Dorado

Adios Companeros

Höllenkommando

Die Geisterreiter des Kwan-Fu

Wilde Pferde

Die mit den Wölfen heulen

 

Februar

Mädchen komm, die Liebe juckt

Hochwürden Don Camillo

Jerry, der Astronauten-Schreck

Halleluja, der Teufel lässt euch grüßen

Geisha Boy

Der eiskalte Engel

Mach’s noch einmal Sam

Rosemarys Baby

 

März

Tödlicher Hass

Hallo Page

Rebellion der lebenden Leichen

Höllenhunde des Secret Service

Ein Mann geht über Leichen

Der Nonnenspiegel

Der größte Sieg des Herkules

X – Beim Sex ist alles erlaubt

 

April

Schloss Gripsholm

Wenn jeder Tag ein Sonntag wäre

Königin Luise

Die Valochi-Papiere

Love Story

Der Schlaghammer von Shanghai

Rosen im Herbst

Paper Moon

An heiligen Wassern

…denn sie wissen nicht, was sie tun

 

Mai

Paper Moon

Sarg der blutigen Stiefel

Ein achtbarer Mann

Airport

Der Teufel kennt kein Halleluja

Die schwarze Pranke des weißen Tigers

Faust

Hölle auf Guam

Der Tod ritt dienstags

Jesus Christ Superstar

 

Juni

Gott schützt die Liebenden

Zakato – Die Faust des Todes

Dick und Doof im wilden Westen

Zwei Halunken im alten Rom

Shaft in Afrika

Nora

Ceasar und Rosalie

 

Juli

Hölle auf Guam

Die große Masche

Frühreife Betthäschen

Ave Maria

Tatis herrliche Zeiten

Der Clou

Wenn die Kraniche ziehen

Casino Royale

 

August

Der Clou

Der Millionenraub

Giganten

Hongkong-Killer

 

September

Jerry, der Glückspilz

Das bumsfidele Heiratsbüro

Drei blaue Panther

Giganten

Einer von uns beiden

Verflucht und zugenäht

Spion zwischen zwei Fronten

Angst essen Seele auf

 

Oktober

Westworld

Lohn der Angst

Das Geisterschiff der schwimmenden Leichen

Die Ausgebufften

Das dreckige Dutzend

Die goldene Stadt

Ein Käfer geht aufs Ganze

Hügel der blutigen Stiefel

08/15 – 1. Teil

Cabaret

Vorposten zur Hölle

 

November

Vier für ein Ave Maria

08/15 – 1. Teil

Die Wut, der Schrei und der Tod

Tod in Venedig

Die glorreichen Sieben

Doktor Schiwago

Effi Briest

Der blaue Max

Das Todeslied von Laramie

08/15 – 2. Teil

 

Dezember

Der Sizilianer

Der Tiger von Eschnapur

Die Abenteuer des Rabbi Jacob

Liebesgrüße aus Pistolen

Jenseits von Eden

Butch Cassidy und Sundance Kid

Endstation Schafott

My fair Lady

Die den Tod verkaufen

Mash

Das Urteil

 

1975

Januar

Mash

Das Urteil

Fluchtpunkt Marseille

Dynamit in grüner Seide

Halleluja Amigo

Pagode zum fünften Schrecken

Die tödlichen Fächer des Kao Ming

Big Zapper

Bei mir liegst du richtig

 

Februar

Die Rivalin

Der Clan der Sizilianer

Wang Yu – Eine Faust wie ein Hammer

Das Arrangement

Live-Show in Kopenhagen

Bulitt

Navajos Land

 

März

Die Lady in Zement

Die Dinge des Lebens

Scorpio

Kalter Hauch

Der Herzpatient

Die Kanonen von Tobruk

Kalter Schweiß

Die Stoßburg

Angelique

Die 5 Gefürchteten und ein Halleluja

Angelique 2

In meiner Wut wiege ich vier Zentner

Ein Mann geht über Leichen

 

April

Spys

Angelique und der König

Die letzte Fahrt der Bismark

Ein Fall für Cleopatra Jones

Angelique 4. Teil

Verflucht sind sie alle

Angelique und der Sultan

Sontee – Der Einzelgänger

Der Mann ohne Nerven

Die Akte Odessa

Stille Tage in Clichy

Die 13 Söhne des gelben Drachen

 

Mai

Der Mann ohne Nerven

Zwei tolle Hechte auf dem Weg zum Himmel

Warhols Frankenstein

Der junge Törless

American Graffiti

Stromer der Landstraße

Tanz der Vampire

Nevada Smith

 

Juni

Die Hölle von Macao

Mord im Orientexpress

Oscar der Korinthen-Kacker

Der Spinner

MacBeth

Bananas

 

Juli

Tanz der Vampire

Die fliegenden Feuerstühle

MacBeth

Samson und Deliah

Chaotes Land

La Pistola

Vier Fäuste und ein heißer Ofen

7 goldene Vampire

 

 

August

Trio Infernal

MacBeth

Sugarland-Express

7 goldene Vampire

Ekel

Keine Gnade für Ulzana

Beruf Reporter

Cat Ballou

Der Tag des Delphins

„G“

Schwedischer Sommerwind

Extrablatt

Wilde Engel

 

September

Wo bitte geht’s zur Front?

Zwei Teufelskerle auf dem Weg ins Kloster

Oscar saust in Urlaub

Keine Gnade für Ulzana

Ekel

Wildwechsel

7 gegen Chicago

Ein Froschmann an der Leine

Die tollen Hunde der karibischen See

Ariane

Zwei Fäuste des Himmels

 

Oktober

The Dambuster

Tanz der Vampire

Jefferson Bolt – Reisender in Dynamit

Sie verkaufen den Tod

Der Anderson-Clan

Wildwechsel

Die lustige Welt der Tiere

Brutale Stadt

Der große Gatsby

Der letzte Tango in Paris

 

November

Verflucht, verdammt und Halleluja

Was Sie schon immer über Sex wissen wollten…

Let it be

Gott vergibt – Wir beide nie!

Wenn die Gondeln Trauer tragen

Das Mädchen Irma la Douse

Der Clan

Asterix und Cleopatra

 

Dezember

Im Wendekreis des Krebses

Liebesgrüße aus Moskau

Die Reifeprüfung

Die Nonne von Monza

Der Stern von Afrika

Die Höllenhunde

Der Widerspenstigen Zähmung

Brannigan – ein Mann aus Stahl

Die fünf Gefürchteten

Die wilden Fünf

Der Mann, den sie Pferd nannten

 

1976

Januar

4 Fäuste geben Zunder

Das dreckige Dutzend

Johanna von Orleans

Muschimaus mag’s grad heraus

Doktor Schiwago

Die verlorene Ehre der Katharina Blum

Tanz der Vampire

Love Story

Der weiße Hai

 

Februar

Der weiße Hai

 

März

Lina Braake

Indianapolis

Beate-Uhse-Film Nr. 1

 

April

Fünf Galgenvögel auf dem Weg nach Tobruk

Der Coup

Rivalen unter roter Sonne

Der Chef

Die Todeskralle schlägt wieder zu

 

Mai

El Alamein

2 Kerle aus Granit

Trio Pervers

Ein stahlharter Mann

Die im Dreck verrecken

Wiege des Bösen

Bonnie und Clyde

Die Bruce-Lee-Story

 

Juni

Beim Sterben ist jeder der Erste

Asterix erobert Rom

Der Exorzist

Franky und seine Spießgesellen

Der Spürhund

Das Netz

Zu Befehl, Herr Feldwebel

 

Juli

Is was Doc?

Kung-Fu – Im Trommelfeuer seiner Fäuste

Shampoo

The wild Bunch

Uhrwerk Orange

 

August

Westwärts zieht der Wind

Es muss nicht immer Kaviar sein

Der Untergang des römischen Reiches

Ein Fressen für die Geier

Ein Mann explodiert

Der große Coup

Einmal ist nicht genug

Die Ratten von Amsterdam

 

September

Der Würger von Paris

My fair Lady

Wenn Engel ihre Fäuste schwingen

Vier im rasenden Sarg

Die größte Panzerschlacht des Zweiten Weltkrieges

Die letzte Fahrt von U153

 

Oktober

Gib Gas, Dicker

Prügel, dass sie Fetzen fliegen

Zakato- Die Fäuste des Todes

Im Auftrag des Drachen

Die Schlacht, die die Welt in Brand setzte

Woody, der Unglücksrabe

Fluchtpunkt San Franzisko

Rommel, der Wüstenfuchs

Black Angels

 

Das Zentral-Kino im Sauerland-Center

Das Kino „Zentral“ im Lüdenscheider Sauerland-Center bestand vom 14. Januar 1977 bis 31. Mai 1990 in den ehemaligen Räumen des „Cinema 2000“. Bis 1984 wurde das Kino von dem Ehepaar Müller betrieben, dann wechselte der Saal die Besitzer. Neben dem Film-Palast sowie dem Neuen Stern gehörte das Zentral nun auch der Familie Lubba, die den Saal umbauen ließen. Bis zur Schließung des Zentral wurde dort auch die Glas-Plastikwand-Leinwand mit Rückprojektion verwendet, die bereits beim „Cinema 2000“ zum Einsatz kam. Von 1988 bis 1990 stand hinter dem Projektor bei Filmvorführungen auch der heutige CCL-aktuell-Admin Fabian Paffendorf. Er ist heute noch im Besitz von originalen Aushangmaterialien und Filmplakaten, die damals im Schaukasten des Zentral zu sehen waren.

Das komplette  Programm des Zentral-Kinos im Sauerland-Center:

1977

Januar

Eine Frau sieht rot (Eröffnungsfilm am 14. Januar 1977)

Zwei Fäuste wie ein Orkan

Bohr weiter, Kumpel

King Kong

 

Februar

Der scharlachrote Pirat

Schulmädchen-Report 1

Die wilden Schläger von San Francisco

Einer flog über das Kuckucksnest

 

März

Die haarsträubende Reise in einem verrückten Bus

Brust oder Keule

Todesgrüße aus Shanghai

Hausfrauen-Report 4

Leben und Sterben lassen

Sherlock Holmes‘ cleverer Bruder

 

April

Verflucht, verdammt und Halleluja

Engel der Hölle

Der Mann von Hong Kong

Le Mans

Der Mann mit der Todeskralle

Mondo Cannibale

O mei, haben die Ostfriesen Riesen

Sonny Chiba – Der unerbittliche Vollstrecker

 

Mai

Schulmädchen-Report 10

Das Wiegenlied der Verdammten

Mondo Cannibale 2

Karate-King

Casanova und Co.

Auch die Engel mögen’s heiß

Griechische Feigen

Bruce Lee gegen Supermänner

 

Juni

Die unschlagbaren Sieben

Kiba, der Leibwächter

Black Emanuelle

Luftschlacht um England

Hügel der blutigen Stiefel

Die glorreichen Sieben

Vanessa

Die Blechpiraten

 

Juli

Bruce Lee – Unbesiegt bis in den Tod

Die Kampfmaschine

Is was Doc

Mein Name ist Nobody

Let it be

Das große Fressen

Frankenstein Junior

Die Abenteuer des Rabbi Jacob

Fritz the Cat

Fluchtpunkt San Franzisko

Das Omen

King Kong

Caprona

Liebe ist nur ein Wort

Silent Movie

Die rechte und die linke Hand des Teufels

 

August

Rollerball

Die Brücke am Kwai

Erdbeben

Vier Fäuste für ein Halleluja

Mash

Lawrence von Arabien

Easy Rider

Zwei wie Pech und Schwefel

Der Mann mit der Todeskralle

Tommy

Mach mich nicht an

 

September

Der Glöckner von Notre Dame

Les Baiseues

Rache für Bruce Lee

Schulmädchen-Report 9

Das Domino-Komplott

Die gnadenlosen 5

Suspiria

Die Gang

Mädchen im Knast

 

Oktober

Der Fluch der schwarzen Schwestern

Zwei Fäuste räumen auf

Der Frosch

Duell der Giganten

Der Graf von Monte Christo

…die keine Gnade kennen

 

November

Das Mädchen am Ende der Straße

Der Spion, der mich liebte

Die Tiefe

Abschied von der Todeskralle

Was Schulmädchen verschweigen

 

Dezember

Sohn des Mandigo

Todesmelodie

Mr Billion

Rasende Gewalt

Keoma

Halleluja Companeros

Schlappschuss

 

1978

Januar

Ein irrer Typ

Der wildeste von allen

Die rechte und die linke Hand des Teufels

 

Februar

Schwarze Messe der Dämonen

Emanuela 77

Drei Fremdenlegionäre

Der Teufel auf Rädern

Die Braut des Satans

Geh‘ zieh dein Dirndl aus

Zhao – Der Unbesiegbare

Gott vergibt – wir beide nie

Frauen im Zuchthaus

 

März

Tschang-Fu – der Todeshammer

Horror-Express

Die Chorknaben

Die große Orgie

Star Wars

Der Mann der niemals aufgibt

Tintorera – Meeresungeheuer greifen an

 

April

Dorotheas Rache

Zwei Missionare

Der Spion, der mich liebte

In der Gewalt der Riesenameisen

Star Wars

Schwestern des Bösen

Rendezvous mit dem Tod

 

Mai

Der Querkopf

Yellow Emanuelle

Karato – Seine Faust ist der Tod

2001 – Odyssee im Weltraum

Eis am Stiel

 

Juni

Andrea

Der letzte Tango in Paris

Diamantenfieber

Outlaw Blues

Der Glöckner von Notre Dame

Der Mann mit der Todeskralle

Rollerball

Casino Royale

Drei Fremdenlegionäre

 

Juli

Der Mann von Hongkong

Verdammt in alle Ewigkeit

4 für ein Ave Maria

Schlappschuss

Harte Fäuste – Heiße Liebe

Das Mädchen Irma La Douce

Einer flog über das Kuckucksnest

Die Tiefe

Der 6. Kontinent

Bulit

Die Brücke von Arnheim

Is was Doc

Zhao – der Unbesiegbare

Ein Elefant irrt sich gewaltig

Uhrwerk Orange

Ein ausgekochtes Schlitzohr

 

August

Bonnie und Clyde

A Star is Born

Louis das Schlitzohr

2 wie Pech und Schwefel

Barry Lyndon

Nur Samstag Nacht

Die Brücke am Kwai

 

September

Plattfuß in Afrika

Heroin Hongkong

Im Geheimdienst ihrer Majestät

Das ist Amerika

Oktober

Mörderspinnen

Das tödliche Geheimnis der Shaolin

Die 120 Tage von Sodom

O la la, die kleinen blonden Schwedinnen sind da

Convoy

November

Papillon

Piranhas

Convoy

China Town

Shaolin – Der Rächer mit der Todeshand

 

Dezember

Das Wiegenlied vom Totschlag

Zuchthaus der verlorenen Mädchen

4 Fäuste für ein Halleluja

Der Mann mit der Todeskralle

 

1979

Januar

Apache Woman

Die Stute

Ti Lung – Der tödliche Schatten des Mr Shatter

Superman

 

Februar

Superman

Die Augen der Laura Mars

Zwei sind nicht zu bremsen

 

März

Die wilden Engel von Hongkong

Let’s do it – Die kleinen englischen Girls

Jeans, Teens und Luftballons

 

April

Kampf um Troja

Uhrwerk Orange

Steiner, 2. Teil

Nackt unter Kannibalen

El Cid

 

Mai

36 Stunden in der Hölle

Girl-Friends

Männer müssen schön sein

Ein Mann räumt auf

Eis am Stiel

Der Mann mit dem goldenen Colt

 

Juni

Schulmädchen-Report 12

Die Todesfaust des Chan-Li

Super Vixens Eruption

Asterix und Kleopatra

Die 36 Kammern der Shaolin

Tommy

Convoy

Nur Samstag Nacht

Vier für ein Ave Maria

American Graffiti

Easy Rider

Spiel mir das Lied vom Tod

Verdammt in alle Ewigkeit

Ein ausgekochtes Schlitzohr

 

Juli

Die Chorknaben

Rollerball

Jesus Christ Superstar

Die Abenteuer des Rabbi Jakob

Grease

Abbe- The Movie

3 Schwedinnen in Oberbayern

Charlston

Driver

Das große Fressen

2 außer Rand und Band

Der Mann mit der Todeskralle

Die Wildgänse kommen

Ein Käfig voller Narren

Papillon

Verflucht, verdammt und Halleluja

 

August

Papillon

Verflucht, verdammt und Halleluja

Die Blechtrommel

Die Warriors

Schlappschuß

 

September

Zombie

Moonraker

 

Oktober

Der Große mit seinem außerirdischen Kleinen

Tommy

Gruppenbild mit Dame

Flucht von Alcatraz

Bis zum bitteren Ende

 

November

Halloween

Münchhausen

Alien

Jesus von Nazareth

Port Arthur, die Schlacht im chinesischen Meer

Fritz the Cat

Der schwarze Korsar

Caprona

Liebe auf den ersten Biss

 

Dezember

Der Mann, den sie Pferd nannten

KISS – Attack of the Phantoms

Romulus und Remus

Strafbataillon 999

Die Schlitzaugen mit dem Superschlag

Zur Sache, Schätzchen

Gott vergibt – wir beide nie

 

1980

Januar

Was du willst nicht?

Carrie- Des Satans jüngste Tochter

Der Adler ist gelandet

Kesse Teens und heiße Jeans

Ekel

Bilitis

Die Reifeprüfung

 

Februar

Amytiville-Horror

Ansichten eines Clowns

Der Horror-Express

Die Todeskralle schlägt wieder zu

Meteor

Ein amerikanischer Freund

El Cid

 

März

Duell am Missouri

Highway Racer

Mondo Cannibale 2

Libidomania

Mad Max

 

April

Cannonball

Planet der Affen

Superman

Alexis Sorbas

Auf der Fährte des Adlers

 

Mai

1941

Der letzte Tango in Paris

Flesh Gordon

Ein Käfig voller Narren

Dschungel-Django

Die Brücke von Arnheim

Die Geschichte der O.

Dieses ist mein Land

Feuerball

Unterm Holdenbusch

 

Juni

Hot Dogs auf Ibiza

Frankenstein Junior

Roller Boogie

Die Schlacht, die die Welt in Brand setzte

Herr der Ringe

Hair

Abenteuer auf der Lucky Lady

Was Sie schon immer über Sex wissen wollten…

Die Blechtrommel

Nosferatu

Die durch die Hölle gehen

 

Juli

Fritz the Cat

Rollerball

Fluchtpunkt San Francisco

Kampfstern Galactica

Der Windhund

Apocalypse Now

Snoopy

Die Chorknaben

Das Strandhotel

The Wanderers

Brust oder Keule

Straße der Verdammnis

Der weiße Hai

Schlacht um Midway

Das wilde Schaf

Quadrophenia

 

August

Steiner – Das eiserne Kreuz

Der Körper meines Feindes

Die Abenteuer des Rabbi Jacob

Piranhas

6 Männer aus Stahl

Die Prophezeiung

Inspektor Clussou

Tod auf dem Nil

Ein Mann für gewisse Stunden

1900 – 1. Teil

Das Grauen aus der Tiefe

Leben und Sterben lassen

 

September

Liebesnächte in der Taiga

Zärtlich aber frech wie Oskar

Die Insel des Dr. Moreau

Schande des Dschungels

Le Mans

Erste Klasse

2 scheinheilige Schlitzohren

Astaron

Rückkehr zum Planet der Affen

 

Oktober

Das Schlitzohr mit der Affentechnik

Der Swimmingpool

Alice lebt hier nicht mehr

Das schwarze Loch

Flammendes Inferno

Zwei Himmelhunde auf dem Weg zur Hölle

The big red One

The Wild Bunch

Zwei Fäuste räumen auf

Xanadu

 

November

Der große Eisenbahnraub

Theo gegen den Rest der Welt

Tag der Abrechnung

Die Perlen des Monsiou Hulet

 

Dezember

Ein komischer Heiliger

Lawrence von Arabien

Blues Brothers

Die Aussteigerin

Dorotheas Rache

 

1981

Januar

Die Aussteigerin

Taxi Driver

Das Imperium schlägt zurück

Okinawa

Maniac

Louis das Schlitzohr

Noch ein Käfig voller Narren

Der Teufel kennt kein Halleluja

 

Februar

Moritz, lieber Moritz

Die durch die Hölle gehen

Dreist und gottesfürchtig

1900 – 2.Teil

Das ausgekochte Schlitzohr ist wieder auf Achse

MASH

Norma Rae

 

März

Die Brücke am Kwai

Dressed to kill

Manhattan

Gib mir meine Haut zurück

Die Ehe der Maria Braun

Die Schulmädchen vom Treffpunkt Zoo

Herzflimmern

Mit Vollgas nach San Fernando

 

April

Das tosende Paradies

Die Kettenreaktion

David

Zärtliche Cousinen

Tommy

Magic

 

Mai

Frau zu verschenken

Ach du lieber Harry

Christiane F.

Stille Tage in Clichy

Der Stadtneurotiker

Der Sanfte mit den schnellen Beinen

Eis am Stiel 3

Jabberwocky

 

Juni

Kalter Hauch

Die Schläger von Brooklyn

Messalina – Kaiserin und Hure

Die Schimmelreiter

Die Schweizermacher

Zwei vom Affen gebissenn

Dein Partner ist der Tod

Man lebt nur zweimal

 

Juli

Caveman

Trucker

Die Hamburger Krankheit

Ein Superbulle gegen Amerika

Der Exterminator

Engel der Hölle

Convoy

Bilitis

Quadrophenia

Der Fall Serano

Tarzoon – Schande des Dschungels

Sport-Goofys lustige Olympiade

Innenleben

Zombie

 

August

Coma

4 für ein Ave Maria

Lawinenexpress

Gesprengte Ketten

Mad Max

Kleine Biester

Einer flog über das Kuckucksnest

Unmoralische Engel

Fritz the Cat

Rocky Horror Picture Show

Kentucky Fried Movie

Der Richter und sein Henker

Die Wildgänse kommen

Asterix und Cleopatra

Uhrwerk Orange

Planet der Affen

 

September

Die Wildschweine sind los

Einer flog über das Kuckucksnest

Driver

Ninja – Die Killermaschine

Tess

007 – In tödlicher Mission

Getaway

 

Oktober

Schwestern – oder die Balance des Glücks

Stone

Sommer in Manhattan

Rocky

Das Boot

Shogun

Mad Foxes

Der Körper meines Feindes

 

November

Im tiefen Tal der Superhexen

Kagemusha -Der Schatten des Kriegers

Die grünen Teufel

Wenn der Postmann zweimal klingelt

Der Rabe

Jesus Christ Superstar

Rollerball

Lass laufen, Kumpel!

 

Dezember

Ausgeflippt

Tarzoon – Schande des Dschungels

Zwei Asse trumpfen auf

Das Leben des Brian

Das Tier

 

1982

Januar

Das Tier

Rodie

Der Löwe zeigt die Krallen

Das Ende einer Odyssee

Die wunderbaren Jahre

Der letzte Kampf der Todeskralle

Octagon

Ein Käfig voller Narren

Youkan

Bananas

 

Februar

Der schwarze Hengst

Ich glaub, mich knutscht ein Elch

Herr der Ringe

Hog Wild

Der Unerbittliche

Piratensender Powerplay

Der Augenzeuge

 

März

Goodbye Emanuelle

Der Profi

Die Schulhof-Ratten von Chicago

La Boum

 

April

Der Höllentrip

Die Säge des Todes

Mad Max

Cannonball

Rückkehr der Zombies

Louis und seine außerirdischen Kohlköpfe

 

Mai

Ab in die Ewigkeit

Der Gigant

Banana Airlines

Frankfurt-Kaiserstraße

Borsalino

 

Juni

Satisfaction

Mein Name ist Nobody

Mandingo

Der Unverbesserliche

 

Juli

Sabata

The Wanderers

Buddy haut den Lukas

Harley Davidson 344

Aufruhr im Frauengefängnis

Der Windhund

Der größte Schlag der Todeskralle

Die Chorknaben

Der Schlitzer

King Kobra

Das Krokodil und sein Nilpferd

 

August

Drei Schwedinnen auf der Reeperbahn

Talon

Monster im Nachtexpress

Die Mumie des Pharao

Was gibt’s Neues, Pussy?

Ich, der Richter

200 Motels

Drei kesse Bienen auf den Philippinen

Vergewaltigt hinter Gittern

 

September

Barquero

Countdown in Manhattan

Muttertag

Rollerball

Das stumme Ungeheuer

Der Mann mit der Todeskralle

Die letzte amerikanische Jungfrau

Scorpio

Landhaus der toten Seelen

Baby, Baby meine Nerven sind heiß – und Du so kalt wie Eis

 

Oktober

Die Killer-Elite

Messalina 2 – Die Hure von Rom

Mercenario- Der Gefürchtete

Das Horror-Hospital

Alien

Love to Kill

Meuterei auf der Teufelsinsel

Liebe zwischen Tür und Angel

Decameron

Im Dschungel ist der Teufel los

Poltergeist

Das Gesetz bin ich

 

November

Sabata kehrt zurück

Ratten im Secret-Service

Ator – Herr des Feuers

Endstation Sehnsucht

Star Trek II

Halloween II

Asphalt Cowboy

 

Dezember

Firefox

Die 120 Tage von Sodom

Beim Jodeln juckt die Lederhose

Leise weht der Wind des Todes

Zwei Profis schlagen zu

Die Letzten beißen die Hunde

Die Klasse von 1984

 

1983

Januar

Rambo

Bluthunde vom Teufel zerrissen

Blutspur

Messalina – Kaiserin und Hure

Bloody Mama

 

Februar

Ti Lung – Todesschlag der Stahlfinger

Ein Mann kämpft alleine

Stachel für heiße Bienen

Der Kampf-Koloss

Straw Dogs

Die heißen Nächte der Josefine Mutzenbacher

Der Gigant

Wildwechsel

 

März

Mad Angels

Emanuela

Eis am Stiel 4

Eine Prise für tödliche Pfeifen

Zwei Schlitzohren auf dem Highway

Das wilde Schaf

08/15 – 1. Teil

Ein Giftzwerg macht Rabatz

 

April

08/15 – 2. Teil

Louis und seine verrückten Politessen

Todeshauch des goldenen Drachen

Die Blechtrommel

Der Irre mit dem Superschlag

Einsatzkommando S.T.A.B.

Shocking Asia

Mike – In 3,8 auf 100

 

Mai

Reise zur Insel des Grauens

Schwarzfahrer

Die Macht der Fünf

Die Wiege des Bösen

Der Gorilla mit der stählernen Klaue

Die Rückkehr im Schatten des Adlers

Sündige Lippen

Time Bandits

Unterm Dirndl wird gejodelt

Das dreckige Dutzend

Super-Biester

Das schönste Freudenhaus in Texas

Der aus dem Regen kam

 

Juni

Die unschlagbaren 7 von Las Vegas

Der Boss von San Francisco

Intime Spiele auf der Schulbank

Kalt wie Eis

King Cobra

Im Dschungel ist der Teufel los

Schatz, das ist ein starkes Stück

Jäger der Apocalypse

Zizi – Der Größte

Die schwarze Mamba

Kabinett des Schreckens

Wild trieben es die alten Hunnen

 

Juli

Kiez

Das fliegende Auge

Lehrmädchen-Report

Woodoo-Baby

Mandingo

Auf dem Highway ist die Hölle los

Glückwunsch – und wieder sitzengeblieben

Caligula

Ein Mann sieht rot

Der Windhund

Schreckensinsel der Zombies

The Wanderers

2 Himmelhunde auf dem Weg zur Hölle

Für ein paar Dollar mehr

Die Nackte und die Bestien

Eine unheimlich verrückte Geisterstunde

Das große Fressen

Mondo Cannibale II

Louis Begegnung mit den Außerirdischen

 

August

Sie nannten ihn Mücke

Die Chorknaben

Killer stellen sich nicht vor

Papaya- Liebesgöttin der Kannibalen

Offizier und Gentleman

Mondo Cannibale II

Bad Boys

The Thing

 

September

Nackt und zerfleischt

Das Frauenlager

Zombie

Die unglaubliche Reise in einem verrückten Raumschiff

Herkules

Die flambierte Frau

Im Foltercamp der Liebeshexen

Immer auf die Kleinen

MacQuade

Gefangen, gequält und zur Liebe gezwungen

 

Oktober

Das Gesetz bin ich

Höllenjagd bis ans Ende der Welt

Wer hat dem Affen den Zucker geklaut?

Schlappschuss

Ein Mann wie Dynamit

Die wilden 50er

Rocky

Das letzte Einhorn

Rocky II

 

November

Die Klapperschlange

Das ist Amerika

Zwei bärenstarke Typen

Street Fighter

Der Außenseiter

Die Wildgänse kommen

Hasenjagd II

Das ist Amerika II

 

Dezember

Der Gigant

War Games

Porky’s II

Engel der Hölle

Atemlos

Sie nannten ihn Stone

Das verrückte Strandhotel

Furyo – Merry Christmas Mr Lawrence

 

1984

Januar

Der letzte Ausweg

Fahrstuhl des Grauens

Wenn er zur Hölle will, lass ihn gehen

Heiße Nächte des Caligula

Sahara

 

Februar

Massaker in Klasse 13

Sing Sing

Nachtfalken

Rasputin – Orgien am Zarenhof

Die Männerfalle

Unheimliche Schattenlichter

Im Taumel der Wollust

Die flambierte Frau

 

März

Sexschule für liebestolle Töchter

Break Dance

Exzesse in der Frauenklinik

Private School – Die Superanmacher

Sex-Fever

Dschungel-Olympiade

Funny Hill

Stryker

Scarface

 

April

Power Girl

Superman III

Spiel mir das Lied vom Tod

Buddy in Hongkong

 

Mai

Die Klassenfete

Christine

Fenster zum Hof

Vom Winde verweht

 

Juni

Der Liquidator

Der Mann, der zu viel wusste

Screw Balls

Im Sauseschritt ins Dünenbett

Rückkehr der Ninja

 

Juli

Lockere Geschäfte

Footloose

Airwolf

Die verwegenen Sieben

 

August

Spacehunter

Die Chaoten-Clique

Dr. Detroit

Ibiza Love

Freitag der 13. – Das letzte Kapitel

Nonstop-Sexfilm

Gwendoline

 

September

Die schrillen Vier auf Achse

Der weiße Hai 3

Splash

Highway 2

 

Oktober

Hard to hold

Einmal Hölle und zurück

Schulmädchen 84

Vier Fäuste gegen Rio

 

November

Der Stoff aus dem die Helden sind

Conan – Der Zerstörer

Buckaroo-Banzai

Der Feuerteufel

Sigi – der Straßenfeger

 

Dezember

Karate Kid

Bernhard und Bianca

 

1985

Januar

Der Wüstenplanet

Star Trek III

1984

 

Februar

Der Wolf hetzt die Meute

Exterminator II

Drei und eine halbe Portion

 

März

Missing in Action

2010

Top Secret

 

April

Supergirl

Der Schneemann

Runaway

Terminator

 

Mai

Frau in Rot

Die Ewoks-Karawane der Tapferen

Die Aufsässigen

Christiane F.

Seitenstechen

 

Juni

Erste Sehnsucht

Die Geschichte der Laura M.

The Killing Fields

Der Tod kommt zweimal

 

Juli

Police Academy II

Eis am Stiel 6

Final Mission

Asterix erobert Rom

 

August

Die Herrschaft der Ninja

Blues Brothers

Der einzige Zeuge

Der Tanz des Drachen

Brazil

Elliot das Schmunzelmonster

 

September

Starman

Knast total

Im Angesicht des Todes

Cusack der Schweigsame

 

Oktober

Der Größte bin ich

Mad Max III

 

November

Die Einsteiger

Zurück in die Zukunft

Pale Rider

 

Dezember

Santa Claus

Kommando Leopard kommt

 

1986

Januar

Die Goonies

Legende

Taran und der Zauberkessel

Enemy Mine

 

Februar

Der Protector

Der Boss

Phantom Kommando

 

März

Rocky IV

Black Moon

Asterix – Sieg über Cäsar

 

April

Feuer und Eis

Der Glücksbärchi-Film

Auf der Jagd nach dem Juwel vom Nil

 

Mai

Männer

Police Academy III

Die Hexe und der Zauberer

Jenseits von Afrika

Remo

 

Juni

Delta Force

Einer flog über das Kuckucksnest

Invasion USA

Die Miami-Cops

 

Juli

Fright Night

Der Gigant/Die Ratte

Der Smaragdwald

House

E.T.

Lisa – Der helle Wahnsinn

 

August

Momo

Animal House

Top Gun

Die Zeit nach Mitternacht

 

September

Der stählerne Adler

American Fighter

Der City-Hai

Karate Kid II

 

Oktober

Spione wie wir

Bodycheck

City-Cobra

Bitte lasst die Blumen leben

 

November

Poltergeist II

Der Name der Rose

Big Trouble in little China

Donald Duck und seine verrückte Bescherung

 

Dezember

Hannah und ihre Schwestern

Didi auf vollen Touren

Aliens – Die Rückkehr

Ronja Räubertochter

 

1987

Januar

Der Glücksbürchi-Film

Zoff in Beverly Hills

Basil – Der große Mäusedetektiv

Staatsanwälte küsst man nicht

Labyrinth

Die Farbe Lila

Extremeties

 

Februar

Ferris macht blau

Kampf um Endor

Die Fliege

 

März

Die unglaubliche Entführung der verrückten Mrs. Stone

Karate Tiger

P.R.O.F.S. – und die Penne steht Kopf

Zabou

Glücksbärchis 2

 

April

Feuerwalze

Asterix bei den Briten

Gnadenlos

 

Mai

Star Trek IV

Peggy Sue hat geheiratet

Auf der Suche nach dem goldenen Kind

Crocodile Dundee

 

Juni

Highlander

Platoon

Jumpin Jack Flash

 

Juli

House II

Die Farbe des Geldes

Gottes vergessene Kinder

Eis am Stiel 7

 

August

Mach’s nochmal Dad

Archie und Harry

Otto – Der neue Film

 

September

Eine Familie zum Knutschen

Stand by me

Zärtliche Chaoten

 

Oktober

Predator

Zwei stahlharte Profis

101 Dalmatiner

Soulman

 

November

Cinderella

The Untouchables

Der Joker

Das Geheimnis meines Erfolges

Basil – Der große Mäusedetektiv

Angel Heart

Asterix – Sieg über Cäsar

 

Dezember

Full Metal Jacket

Spaceballs

Das Dschungelbuch

 

1988

Januar

Masters of the Universe

Die Hexen von Eastwick

Miez und Mops

Die Reise ins Ich

 

Februar

Die Katze

Der Experte

Bigfoot und die Hendersons

Der weiße Hai 4

 

März

Schlappe Bullen beißen nicht

Dirty Dancing

 

April

Eine verhängnisvolle Affäre

Superman IV

Die Nacht hat viele Augen

 

Mai

Man spricht Deutsch

Police Academy 5

Braddock

In der Arche ist der Wurm drin

Das Reich der Sonne

Dirty Dancing

 

Juni

Mondsüchtig

Wall Street

He’s my Girl

Saigon

Overboard

 

Juli

Abstieg zur Hölle

Running Man

Baby-Boom

Banji

Nuts…durchgedreht!

 

August

Rambo III

Zärtliche Chaoten II

Aristocats

 

September

Crocodile Dundee II

Das Wunder in der 8. Straße

Mörderischer Vorsprung

Der Prinz aus Zamunda

Salsa

 

Oktober

Poltergeist III

Frantic

Pipi Langstrumpfs neueste Streiche

Good Morning Vietnam

Die Venusfalle

Red Heat

 

November

Das 7. Zeichen

Big

Falsches Spiel mit Roger Rabbit

 

Dezember

Presidio

Cap und Capper

Midnight Run

Die Abenteuer des Baron Münchhausen

Willow

 

1989

Januar

Beetlejuice

Anna – Der Film

Die Geister, die ich rief

Nr. 5 gibt nicht auf

 

Februar

Colours – Farben der Gewalt

Im Rausch der Tiefe

Nightmare 4

 

März

Der stählerne Adler II

Herbstmilch

Das Todesspiel

Gorillas im Nebel

Tequila Sunrise

 

April

Twins – Zwillinge

Meine Stiefmutter ist ein Alien

Geld

Rain Man

 

Mai

Das Bankentrio

Angeklagt

High Spirits

Mississippi Burning

 

Juni

Dance Academy 2

Farewell to the King

Als die Liebe laufen lernte 2

Bill und Ted

 

Juli

Police Academy 6

In einem Land vor unserer Zeit

Die Fliege 2

Meine teuflischen Nachbarn

 

August

Otto – Der Außerfriesische

Cyborg

Karate Kid III

 

September

Die Götter müssen verrückt sein II

Milch und Schokolade

Ein Schrei in der Dunkelheit

Blinde Wut

 

Oktober

K9 – Mein Partner mit der kalten Schnauze

Brennpunkt LA

Letzte Ausfahrt Brooklyn

The Abyss

 

November

Skin Deep

Batman

Ninas Alibi

Zwei hinreißend verdorbene Schurken

 

Dezember

Die Glücksjäger

Daddy’s Cadillac

Oliver & Co.

Star Trek V

 

1990

Januar

Eric der Wikinger

Zurück in die Zukunft II

Der Hammer

 

Februar

Liebling, ich habe die Kinder geschrumpft

Sex, Lügen und Video

Ski-Academy

Kickboxer II

 

März

Lock-Up

Harry und Sally

Geboren am 4. Juli

Club der toten Dichter

 

April

Nightmare 5

Tango & Cash

Immer Ärger mit Bernie

Harlem Nights

 

Mai

Der Skipper

Leviathan

Why Me?

Weitere Informationen zur Historie des Centers folgen demnächst…

Erstelle eine kostenlose Website oder Blog – auf WordPress.com.

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: